If you would like to read this article in English, please click here

Acht Dinge, die sich durch Breathwork (in meinem Leben) verändert haben

Journaling

Mai 2021. Diese Woche endete der Breathing Space Facilitator Training Kurs, an dem ich in den letzten zehn Monaten teilgenommen habe, um zu lernen, wie man ein Breathwork Facilitator und Atem-Coach wird. Breathwork – die Arbeit mit dem eigenen Atem – gehört mittlerweile seit 3,5 Jahren zu meinem Leben. Angefangen hat alles im Januar 2018 – in diesem Blogbeitrag habe ich meine erste Begegnung mit Breathwork und meinen Weg bis zum Beginn meiner Ausbildung im letzten Jahr beschrieben.

Zum Ende des Kurses habe ich mir etwas Zeit genommen, um über meine bisherige Reise nachzudenken – und es fühlte sich richtig an, das Gesamtbild zu betrachten, nicht nur, was ich im Rahmen dieses Kurses gelernt habe oder wie mein Weg bis jetzt aussah, sondern wirklich darauf zu schauen, was ich durch Breathwork gewonnen habe und was es im Allgemeinen in mein Leben gebracht hat.

Hier kommt also eine Liste mit acht Dingen, die sich durch Breathwork in meinem Leben verändert haben und eine Erkundung, wie viel ich durch Breathwork und das Eintauchen in diese Welt gewonnen habe. (Diese Liste ist in keiner Weise hierarchisch geordnet!)

 

1. Eine erweiterte Sicht auf die Bedeutung von Gesundheit und Heilung

Durch Breathwork bin ich zum ersten Mal tiefer in die Körperarbeit eingetaucht. Es hat mir ein viel besseres Verständnis dafür gebracht, wie mein Körper funktioniert und was es braucht um wirkliche Heilung zu erfahren.

Ein Teil von mir hatte bereits davor verstanden, dass das westliche Medizin- und Gesundheitssystem nicht wirklich eine ganzheitliche Sicht auf Gesundheit und Heilung bietet (fangen wir einfach mit der Frage an, warum die erste Lösung bei einem Arztbesuch immer zu sein scheint, Medikamente zu bekommen, anstatt die Ursachen des Symptoms zu erforschen? – oder warum wir nur zum Arzt gehen, wenn sich etwas in unserem Körper nicht gut anfühlt?). Durch Breathwork und vor allem während der Ausbildung habe ich so viel Neues über unseren Körper gelernt und besser verstanden, wie zum Beispiel Energie in unserem Körper gespeichert und wieder abgegeben werden muss – und damit habe ich auch für mich deutlicher verstanden, dass westliche Medizin und Medikamente nicht annähernd passende Werkzeuge für eine ganzheitliche Gesundheit oder unseren Heilungsweg sind.

Ich will damit nicht sagen, dass die westliche Medizin überhaupt nicht benötigt wird. Noch habe ich ansatzweise das Gefühl, alles verstanden zu haben und genau zu wissen, was Menschen zur Heilung brauchen. Meine Reise in diesem Bereich hat gerade erst begonnen und ich habe bereits Pläne, tiefer einzutauchen und mehr über unseren Körper und seine Heilkräfte zu erfahren.

Aber was Breathwork mir definitiv gebracht hat, ist ein besseres Verständnis dafür, dass wir die Weisheit unseres eigenen Körpers und unsere eigenen Heilkräfte berücksichtigen müssen, wenn wir mehr über Gesundheit und Heilung verstehen wollen.

2. Die Möglichkeit mein eigenes Trauma zu heilen

Eines der wichtigsten und persönlichsten Dinge auf dieser Liste. Und der Grund, warum ich nach meiner ersten Session wieder zum Breathwork zurückgekehrt bin und warum ich jetzt so engagiert bin, Breathwork mit der Welt zu teilen.

In meinem ersten Blogartikel über Breathwork ging es darum, wie ich durch eine einzelne bewusste Breathwork-Session Trauma-Energie freisetzen konnte, die in meinem Körper gespeichert war seit ich als Teenager sexuelle Gewalt erfahren habe. Diese Kraft, die in Breathwork steckt, erstaunt mich immer noch – und ich bin zutiefst dankbar, dass das Universum beschlossen hat, mir dieses Werkzeug für meinen persönlichen Heilungsweg zu zeigen.

3. Eine tiefere Verbindung zu meinem Körper

Ich glaube, die ersten beiden Punkte sind bereits die Herleitung zu diesem. Die Verbindung, die ich mit meinem Körper aufgebaut habe, seit ich Breathwork begonnen habe, geht so tief!

Ich bin jetzt in der Lage, meinen Körper wirklich zu spüren, sowohl während der Atemübungen als auch im Alltag. Ich bin mir der Energie, die in meinem Körper oder in bestimmten Bereichen meines Körpers gespeichert ist, viel bewusster. Breathwork öffnete mich für neue Wege, damit ich mich mit diesen Energien und mit mir selbst verbinden kann – im Januar 2021 habe ich dann begonnen Somatic Experience Coaching Sessions zu nehmen, um mich noch tiefer mit meinem Körper zu verbinden, indem ich die Erfahrungen meiner Vergangenheit aufarbeiten sowie Energien und Emotionen erkunden kann, die immer noch in mir gespeichert sind.

4. Ein neues Werkzeug für meine Self-Care & Selbstliebe-Praxis

Vermutlich ist es nicht mal nötig zu sagen, dass Breathwork ein unglaublich tolles Werkzeug für die eigene Selbstfürsorge und Selbstliebe ist. Dies ergibt sich ja bereits aus den oben genannten Punkten, die sich auf die Möglichkeiten beziehen, sich durch Breathwork tiefer mit dem eigenen Körper zu verbinden und Traumata zu lösen.

Vor ein paar Wochen wurde ich selbst noch einmal daran erinnern, dass Breathwork auch als Werkzeug zur alltäglichen Selbstfürsorge dient, nicht nur, wenn es um Traumata und Heilung geht. Ich habe mich Anfang Mai sehr gestresst und nervös gefühlt, weil so viel in meinem Leben vor sich ging und es fiel mir schwer, meine Gedanken loszulassen und mich zu entspannen. Also beschloss ich, eine 1:1-Breathwork Session bei einer Kollegin zu machen, mit der Absicht, einfach loszulassen und mich hinzugeben – und es hat sich gelohnt! Ich konnte wirklich alles loslassen, was mich störte und eine Weile einfach nur ganz bei mir sein. Ich fühlte mich danach wie ein völlig neuer Mensch.

Viele Menschen nutzen Massagen oder Spa-Tage, um sich zu entspannen. Diese Sitzung hat mich daran erinnert, dass Breathwork ein noch effektiveres Werkzeug ist, das wir verwenden können, um ganz bei uns selbst zu sein, zu unserem wahren Selbst zurückzukehren und die Verbindung zur Liebe zu stärken, die wir für uns empfinden.

5. Tiefe (menschliche) Verbindungen

Es fällt mir fast schon schwer, diesen Punkt nur auf Platz 5 der Liste zu haben. Da mir menschliche Verbindungen so wichtig sind, hält meiner Kritiker es nicht für angemessen. Mir ist jedoch wirklich jeder Punkt auf dieser Liste wichtig, daher versuche ich wie bereits oben geschrieben keine hierarchische Liste zu erstellen.

Trotzdem: eine der wichtigsten Dinge, die Breathwork mir gebracht hat, sind die Verbindungen mit vielen Gleichgesinnten, die – wie ich – an die Weisheit und Heilkraft unsere eigenen Körper glauben und bereit sind, ihren Beitrag zu leisten, um andere Menschen zu unterstützen und die Welt zu einem besseren Ort machen.

In der Breathwork-Ausbildung (aber auch in einigen der Online- und Live-Sessions) habe ich so viele inspirierende, wunderschöne, fürsorgliche, liebevolle Seelen kennengelernt und bin überaus dankbar, dass ich mich mit vielen von ihnen auf einer tieferen Ebene verbunden habe. Ich weiß, dass sie Teil meiner weiteren Reise sein werden, sowohl auf privater als auch auf beruflicher Ebene.

6. Eine tiefe spirituelle Verbindung

Eine weitere wichtige Verbindung, die ich durch Breathwork gefunden habe, ist meine spirituelle Verbindung. Obwohl ich den Begriff „Spiritualität“ bereits vorher verwendet habe und es sich auch vorher schon richtig angefühlt hat, mich „spirituell“ zu nennen, begann ich erst durch Breathwork, die spirituelle Verbindung, die ich mit dem Universum und mit anderen halte, wirklich zu spüren.

Es gibt mir so viel Kraft, wenn ich in einer Breathwork-Session meinen Kopf ausschalten (manche sagen sogar, dass sie ihre Körper während dieser Erfahrung verlassen) und mich mit etwas Größerem verbinden kann. Es ist schwer zu erklären und obwohl mein Kopf immer wieder versucht zu verstehen, was genau in diesen Momenten passiert und wie das alles überhaupt physisch möglich ist, kennen und fühlen mein Herz und meine Seele nur die Kraft dahinter. Sie verstehen, ohne mehr verstehen zu müssen. Diese Verbindung kann ich bisher nur durch Breathwork wirklich fühlen – aber das Wissen darüber nehme ich immer wieder in meinen Alltag mit.

7. Die Entdeckung meiner eigenen Kraft und mehr Selbstbewusstsein

Bevor ich damit begonnen habe, selbst Breathwork-Sessions durchzuführen, hatte ich wirklich Angst, dass ich nicht „gut darin sein könnte“. Ich hatte das verzweifelte Bedürfnis (meines Ego) verspürt, wirklich gut darin zu sein, damit ich dieses mächtige Werkzeug nutzen kann, um es in die Welt zu bringen und andere Menschen auf ihren persönlichen (Heil-)Wegen zu unterstützen.

Nach meiner allerersten eigenen Session wusste ich, wie sehr mir diese Sessions Spaß machen. Das „gut sein“ kommt für mich ganz automatisch, wenn ich mein Ego abstelle und der Freude einfach folge. Ich weiß mittlerweile, dass ich in der Lage bin, einen sicheren und liebevollen Raum zu schaffen, den die Menschen brauchen, um auf ihre Breathwork-Reise zu gehen.

Es dauerte ein paar Monate und mehr Erfahrung, um dieses Wissen zu einem inneren persönlichen Vertrauen zu entwickeln, das jetzt so viel stärker in mir ist als alles, was ich jemals zuvor gefühlt habe. Wie viele andere Frauen habe ich bei meiner Arbeit oft mit dem Imposter-Syndrom zu kämpfen. Mit Breathwork hat sich das jedoch verändert.

Auch wenn die Menschen für ihre Reisen selbst verantwortlich sind und das, was sie erleben, meist nichts mit mir als Coach zu tun hat, habe ich ein Bewusstsein entwicklet für meine innere Stärke und das Wissen, dass ich ihnen einen wunderschönen Raum bieten kann, um tatsächlich weiterzugehen auf ihren Reisen.

8. Ein kraftvolles Werkzeug zur Umsetzung meiner Vision

Anknüpfend an den vorherigen Punkt hinsichtlich meiner eigenen inneren Kraft und meinem Selbstbewusstsein, bedeutet es mir mehr als ich wirklich erklären kann, dass ich mit Breathwork ein Werkzeug gefunden habe, das ich zur Umsetzung meiner Vision nutzen kann und mit dem ich die Welt einem schöneren Ort machen kann! Wie du vielleicht weißt, ist es mein innerster Wunsch, Frauen dabei zu unterstützen, sich in ihrer Weiblichkeit freier und sicherer zu fühlen! Dafür ist Breathwork ein perfektes Werkzeug und ich setze mich dafür ein, es so oft wie möglich nutzen, um es in der Welt bekannt zu machen und die Kraft zu nutzen, die dahintersteckt!

 

Dies acht Punkte sind (einige) der Dinge, die ich durch den Eintritt in die Welt des Breathwork gewonnen habe. Während ich diesen Beitrag geschrieben habe, habe ich mich gefragt, wie viele weitere Vorteile und Dinge ich wahrscheinlich vergessen habe oder übersehe. Ich bin mir sicher, dass mir, sobald ich den Artikel veröffentlicht habe, noch mehr Dinge in den Sinn kommen, die mir Breathwork gebracht hat.

Eines meiner neuen Ziele ist es jedoch, meinen Perfektionismus loszulassen, und anstatt mich dazu zu drängen, mehr zu finden, lasse ich dieses Bedürfnis los und gebe die Frage an dich weiter:

Was hat Breathwork in deinem Leben verändert? Was hast du gewonnen, seit Breathwork in deinem Leben ist?

Ich bin sehr gespannt und freue mich darauf, mehr über deine Erfahrungen in den Kommentaren zu lesen! 😊

Wenn du Breathwork bisher noch nicht erlebt hast und jetzt neugierig geworden bist und diese erstaunliche lebensverändernde Erfahrung selbst einmal machen möchtest, dann schau dir hier gerne einmal meine Breathwork-Angebote für dich an. Es gibt die Möglichkeit, individuelle 1:1-Sitzungen bei mir zu buchen oder an einer meiner Online Gruppen Breathwork Sessions oder Workshops teilzunehmen.

Ich freue mich darauf, mit dir zu atmen!

Alles Liebe

deine Svenja

Hast du bereits die anderen Artikel aus dieser Kategorie gelesen?

Drei Breathwork-Übungen für deinen Alltag

Drei Breathwork-Übungen für deinen Alltag

Am einfachsten kann man die Wirkung von Breathwork verstehen, indem man es selbst anwendet. Daher teile ich in diesem Blogartikel drei Übungen mit dir, die dir einen ersten Einblick in die bewusste Arbeit mit deiner Atmung geben und dir helfen die Kraft des Atems besser zu verstehen…

Warum Gähnen für uns so wichtig ist…

Warum Gähnen für uns so wichtig ist…

Gähnen ist ein natürlicher Reflex, der in unserer Gesellschaft vor allem mit Müdigkeit und Langeweile in Verbindung gebracht wird. Dabei versteckt sich dahinter viel mehr! In diesem Artikel teile ich mit dir, was Gähnen genau ist, warum es für unseren Körper so wichtig ist und wie es uns hilft uns mit anderen Menschen zu verbinden.

Wie beeinflusst deine Atmung dein Leben?

Wie beeinflusst deine Atmung dein Leben?

Wir atmen zwar alle ununterbrochen, die meiste Zeit aber unbewusst, wodurch wir den positiven Effekt der Atmung auf unser Leben komplett verpassen. Warum die Arbeit mit dem eigenen Atem so wichtig ist, erzähle ich dir in diesem Blogartikel ausführlich.

About me…

Im Herbst 2019 bin ich mit My Female Life raus gegangen um Frauen dabei zu helfen sich sicher in ihrer Weiblichkeit und damit ultimativ sicherer in dieser Welt zu fühlen. Auf dem Blog findest du meine persönlichen Erfahrungen rund um das Thema Weiblichkeit, aber auch zahlreiche Tipps für dein eigenes weibliches Leben und natürlich viel Input zu Breathwork.

Schön, dass du dabei bist! Hier kannst du noch mehr über mich und meine Webseite erfahren.